Sehenswerte Orte im Pilion

Idylischer Flusslauf

Auf der Halbinsel Pilion liegen malerische Bergdörfer und charmante Fischerorte, Klöster und kleine Badebuchten inmitten herrlich grüner Landschaft. Charakteristisch ist die außergewöhnliche Bauart der traditionellen Gebäude aus Naturstein, die sich in die Hügel schmiegen. Hier kommen ein paar Dörfer, die stellvertretend als Beispiel für all die wunderschönen Orte erwähnt werden sollen, die alle aufzuzählen unmöglich ist.

Steinhäuser im PilionVon Volos kommend, macht der Besucher in Ano Volos erste Bekanntschaft mit einem pilionitischen Dorf. Häuser mit eisernen Türen und wenigen, vergitterten Fenstern im Erdgeschoss, die Stockwerke balkonartig vorspringend - und überall Blumen. In Makrinitza findet man Beispiele für diese zum Teil herrschaftlichen Häuser, die hier von Künstlern aus der Region verziert wurden. Auch hier gibt es ein Volkskundemuseum, das während der Sommersaison geöffnet ist. Sehr idyllisch ist auch Portaria, von wo aus man auf den höchsten Gipfel des Pelion, den Pliassidi, aufsteigen kann, der einen weiten Blick auf den Olymp und die Ägäis bietet. Zagorà liegt im Osten des Pilion, und wurde bereits in der Antike gegründet. Eine Bibliothek aus dem Jahre 1762 und die Kapellen und Kirchen sind Magnete für viele Reisende. In Tsangarada ist besonders schön der malerische Dorfplatz, der heute noch so aussieht wie vor etwa 800 Jahren, und dessen Wahrzeichen die etwa 1.000 Jahre alte Platane ist.

Die Häuser

Pilion

Über uns